Aktuelles

Welche Faktoren belasten unser Immunsystem?

 

Das Immunsystem reagiert empfindlich unter anderem auf folgende belastende Faktoren:

  • Stress
  • ungesunde einseitige Ernährung
  • keine Bewegung und Aufenthalt im Freien
  • Rauchen
  • Umweltverschmutzung
  • Medikamente, Operationen
  • Älter werden

Um das Immunsystem zu stärken, sollten wir vor allem auf folgende Faktoren achten:

  • gesunde Ernährung
  • regelmäßige Bewegung, Entspannung
  • eine gesunde Balance von Stress und Entspannung
  • Nicht rauchen
  • Alkohol in Maßen
  • ausreichend Schlaf
  • Sauna, Wechselduschen

Was bedeutet eine ausgewogene Ernährung?

Fehlen bestimmte Nährstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe und sekundäre Pflanzenstoffe dauerhaft in der Nahrung, kann das Immunsystem nicht mehr genug leisten.

Besonders wichtig für die Immunabwehr sind u.a. folgende Mineralstoffe,Vitamine:

  • Eisen
  • Zink
  • Selen
  • Jod
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Vitamin A

Wie kann ich Sie als Ärztin im Sinne Ihres Immunsystems unterstützen?

Darm und Darmflora

Ein Teil des Immunsystems ist eng mit dem Darm verbunden. Ist die Darmflora gesund, macht sie es krankmachenden Keimen schwer und verhindert, dass diese sich übermäßig vermehren und ausbreiten. Ist die Darmflora gestört, etwa durch Einnahme von Antibiotika, kann es in der Folge zu Durchfallerkrankungen kommen. Darmsanierungen sind teil meines ganzheitlichen Konzeptes bei der Unterstützung der körpereigenen Abwehr. Für weitere Fragen stehe ich jederzeit zur Verfügung.

Eigenbluttherapie - eine Behandlungsmöglichkeit zur Vorbeugung von Infekten

Bei der Eigenbluttherapie handelt es sich um eine klassische naturheilkundliche Reiztherapie zur Behandlung von unterschiedlichen Erkrankungen. Die Behandlung mit Eigenblut findet vor allem bei chronischen Erkrankungen Anwendung. Eine Eigenblutinjektion führt im Organismus zu einer Veränderung der Reaktionslage, was zu einer Zunahme der Immunkörper im Blut führt. Es kommt so zu einer Resistenzsteigerung des Gesamtorganismus, zu einer Anhebung der allgemeinen Abwehrlage, was die Selbstheilungskräfte des Menschen günstig beeinflusst.

Auch bei chronisch rezidivierenden Infekten hat die Eigenbluttherapie gute Erfolge.
Meist werden 10 Injektionen im Abstand von einer Woche verabreicht. Dies sollte vor oder spätestens zu  Beginn der Wintersaison geschehen. Vielfach wird ein immunmodulierendes homöopathisches  Komplexmittel dem Blut zugesetzt bevor es gespritzt wird.

Grippeimpfung - Macht diese Sinn?

Eine echte Virusgrippe (Influenza) ist keine einfache Erkältungskrankheit, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung. Insbesondere Chronisch Kranke, Menschen ab 60 Jahren sowie Schwangere können sich impfen lassen. Die Impfung gegen Grippe sollte jedes Jahr, vorzugsweise im Oktober bis Dezember durchgeführt werden. Aber auch eine spätere Impfung zu Beginn des Jahres kann noch sinnvoll sein. Für eine individuelle Beratung rund um die Grippeimpfung stehe ich gern zur Verfügung.