Aktuelles zum Thema Coronavirus

Um das aktuelle Infektionsgeschehen zu bremsen und eine nationale Gesundheitsnotlage zu verhindern, haben Bund und Länder zusätzliche Corona-Regeln vereinbart. Wichtigste Maßnahme ist es, Kontakte zu anderen Menschen zu reduzieren. Den aktuellen Bund-Länder-Beschluss sowie einen Überblick über die aktuellen Corona-Regelungen finden Sie auf den Seiten der Bundesregierung. Bitte informieren Sie sich auch über die geltenden Regelungen in den Bundesländern sowie die Vorgaben in Ihrer Stadt oder Gemeinde.

Außerdem gilt es, weiterhin: Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen, regelmäßig lüften und die Corona-Warn-App nutzen. In Situationen, in denen das Risiko einer Ansteckung erhöht ist, sollten Sie besonders umsichtig handeln. Falls Sie Kontakt zu einer mit dem Coronavirus infizierten Person hatten, folgen Sie den Anweisungen des Gesundheitsamtes. Ggf. sind weitere Maßnahmen wie eine häusliche Quarantäne  oder eine Testung erforderlich.

Die Corona-Testverfahren im Überblick

  • PCR-Tests dienen dem direkten Erregernachweis. Die Proben werden in Laboren analysiert
  • PCR-Schnelltests nutzen die gleiche Methode, allerdings vereinfacht und sind etwas ungenauer und werden daher in unserer Arztpraxis nicht angeboten
  • Antigentests können den Erreger ebenfalls direkt nachweisen, müssen aber bestimmte Testkriterien erfüllen, um aussagekräftig zu sein
  • Antikörpertests weisen vor allem eine abgelaufene Infektion nach, wenn der Körper bereits Antikörper gegen den Erreger gebildet hat. Antikörpertests sagen nichts darüber aus, ob die Betroffenen noch infektiös sind, wie lange die Infektion zurück liegt oder ob ein ausreichender Immunschutz gegen eine erneute Infektion vorliegt
  • Seit Ende Januar ist auch die variantenspezifische PCR-Testung möglich. Anspruchsberechtigt sind alle Personen mit einem positivem PCR-Testergebnis – auch symptomatische Patienten, die im Rahmen der Krankenbehandlung getestet wurden. Ziel der Neuregelung ist es, die sich ausbreitenden SARS-CoV-2-Varianten B.1.1.7., B.1.351 und B1.1.28 schnell zu erkennen.
  • Eine Untersuchung auf eine Virusvariante kann mit dem „normalen“ PCR-Test beim Labor beauftragt werden oder im Nachgang, wenn ein positives Ergebnis vorliegt. Informationen über die Form der Beauftragung sind über das beauftragte Labor zu erhalten.

Derzeitiger Stand zum Thema Impfungen gegen SARS-CoV-2

Die unglaublich schnelle Entwicklung eines Impfstoffs gegen Covid-19 lässt etwa ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie die Kontrolle des Infektionsgeschehens in greifbare Nähe rücken. Eine möglichst rasche Durchimpfung großer Teile der Bevölkerung ist das wesentliche Moment, um die Pandemiesituation entscheidend verändern und die jetzigen massiven Beschränkungsmaßnahmen wieder entschärfen zu können. Damit können auch die mit dem Lockdown selbst verbundenen Gesundheitsrisiken (z. B. Störungen in der frühkindlichen Entwicklung, defizitäre Bildungsangebote, häusliche Gewalt, Vernachlässigung der Versorgung chronischer Erkrankungen etc.) reduziert werden.

Ziel ist deshalb die möglichst schnelle, flächendeckende Impfung entsprechend der Priorisierungsempfehlungen zu unterschiedlichen Risikogruppen der STIKO.

Ein konkretes Datum, wann in Deutschland flächendeckend in Hausarztpraxen geimpft werden soll, ist derzeit noch nicht bekannt. Derzeit wird gemeinsam mit den Bundesländern die Impfverordnung weiterentwickelt, so dass Impfungen in Hausarztpraxen leichter möglich werden. Dies macht jedoch erst Sinn, wenn genügend Impfdosen vorhanden sind.

 

 

Weitere fundierte Informationen finden Sie auf folgenden Webseiten:

bundesgesundheitsministerium.de

rki.de

mkk.de  (Gesundheitsamt Main-Kinzig Kreis)

 

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen selbstverständlich zu den Praxisöffnungszeiten zur Verfügung.

 

Herzlichst Ihr Praxisteam